suche
Austrian Business Academy for Sustainable Development
Austrian Business Academy for Sustainable Development
Austrian Business Academy for Sustainable Development
  aktuelles
  kontakt

  die akademie
  veranstaltungen
  unternehmens-
programme
  csr-lehrgang
  projekte
  netzwerk
  kommentare
  links
Gesellschaftliche Verantwortung der Tourismusunternehmen

Die herrschende Discountmentalität der Reiseveranstalter (aber auch der Reisenden), die in hartem Konkurrenzkampf mit anderen Reiseunternehmen um das billigste Reiseangebot stehen, drücken die Löhne der Angestellten und Dienstleister im Zielland, sie verschlechtern somit die Arbeits- und die sozialen Bedingungen. Der Druck des Marktes darf nicht dazu führen, dass die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung zum Wettbewerbsnachteil für die Unternehmen wird.

Die Tourismusindustrie lebt von einem Zusammenspiel zahlreicher Faktoren. Touristen müssen untergebracht, befördert, versorgt und unterhalten werden. Dadurch ist der Tourismus mit vielen anderen Sektoren verbunden, was eine Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation in den betroffenen Ländern bewirken könnte. Nicht nur im Tourismus selbst sondern auch in Landwirtschaft, Fischerei und Handwerk, in der Nahrungsmittelproduktion, in Wäschereien, Textilindustrie u.v.m. würden positive Auswirkungen spürbar. Voraussetzung dafür ist, dass das Geld der Touristen auch den Menschen vor Ort zugute kommt, dass faire Preise gezahlt werden, die kostendeckend und existenzsichernd sind.

Um solche Entwicklungen in Gang zu bringen, muss ein Umdenken stattfinden, sowohl bei den Tourismusunternehmen, bei den Reisenden und auch bei den Menschen vor Ort.

Die Nachfrage nach sozialverantwortlichen Reisen wächst und zeigt beträchtliche Potenziale:
mindestens 40 % der Bevölkerung interessieren sich dafür. Der Marktanteil der sozialverantwortlichen Reisen liegt allerdings erst bei 0,8%. Die Potenziale sind demnach noch bei weitem nicht ausgeschöpft. Die Information und Sensibilisierung der Kunden für CSR ist ebenso wichtig, wie der Mut der Reiseindustrie zu Transparenz und Klarheit über die sozialen Hintergründe ihrer Angebote. So könnten Reisende verantwortliche Buchungsentscheidungen treffen und der Markt für „faires“ Reisen kann wachsen. Würdige Arbeitsbedingungen, berufliche Qualifizierung, Mitbestimmung, Schutz und Förderung von Kindern und Frauen sowie existenzsichernde Bezahlung sind dabei die Schlüsselthemen. (ASD, 25.10.2006)

Aus:

Corporate Social Responsibility (CSR)
Tourismusunternehmen in globaler Verantwortung
von Andras Müseler, Umweltbeauftragter LTU Touristik


<< >>